Biographisches

 

Biographisches

“Eben-erdiger Zugang zu Gott und zueinander”

Ulrich Bach

  • geboren am 26. Mai 1931 in Widdert bei Solingen
    (inzwischen eingemeindet).
  • Seit 1937 Schulbesuch in Bochum und (während des Krieges) in Frankfurt (Main) und Bad Homburg.
  • 1951 Abitur in Bochum und
    Beginn des Theologie-Studiums (Wuppertal).
  • 1952 Münster (Sommersemester),
    danach an Kinderlähmung (Polio) erkrankt.
  • 1955 bis 1958 in Bonn: Beendigung des Studiums im Rollstuhl; nur möglich, weil vier Freunde ihn jeder für ein Semester pflegten und begleiteten.
  • 1958 erstes theologisches Examen (Bielefeld)
  • 1958 Hochzeit mit Erika Bach, geb. Godehardt, Verlobung: 1954.
  • 1958-1960: Vikariat in Wittekindshof bei Bad Oeynhausen (Einrichtung für geistig Behinderte).
  • 1961 Geburt der Tochter Kornelia (jetzt Heilpädagogin und Mutter).
  • 1961 zweites theologisches Examen (Bielefeld).
  • 1961-1962 Synodalvikar der Synode Dortmund-Nordost.
  • 1962 erste Veröffentlichung:
    Aufsatz in KidZ ("Die neuere Schriftauslegung und die Verkündigung"; 1971 auch in: "Gott und seine Theologen")
  • Seit 1962 Pastor in der Evangelischen Stiftung (damals: Orthopädische Anstalten) Volmarstein/Ruhr und (bis 1992) Dozent für Neues Testament und Dogmatik an der Diakonenanstalt Martineum (Volmarstein, ab 1972 Witten/Ruhr).
  • 1966 Geburt des Sohnes Eberhard (Krankenpflege-Diakon und Medienreferent; jetzt Mitinhaber einer Medienfirma).
  • 1971 erste Buchveröffentlichung: "Gott und seine Theologen. Wege und Ziele der neueren Schriftauslegung" (Neukirchen).
  • 1973 erste Veröffentlichung zum Themenkreis 'Theologie und Behindertenarbeit in Kirche und Gesellschaft':
    "Die Gesellschaft und die Minderheit der Behinderten" (in: Das behinderte Kind; 1980 auch in: Boden...)
  • seit 1978 einige Rundfunksendungen (Lesungen, geistliches Wort, Gespräche)
  • ab ca 1975 verstärkt zu Vorträgen
    (Pfarrkonferenzen, Gemeindekreise, Anstalts-Jubiläen, Lehrer-Fortbildung u.a.) und Tagungen (Rehabilitation; Diakonie) unterwegs; besonders:
    • 1978: Vortrag und sonstige Mitarbeit bei der Ökumenischen Konsultation in Bad Saarow (DDR)
    • 1979: Vortrag beim 27. Internationalen Ärztekongreß in Davos
    • 1979-1987: mehrere Vorträge in der DDR:
      in Diakonie (in der offenen Behindertenarbeit, in der Stephanus-Stiftung (Berlin) u.a.)
      und Kirche (Pröpstekonvent Erfurt 1986; Ost-Berliner Regional-Kirchentag 1987)
    • 1985: Vortrag und Mitarbeit bei der ökumenischen Konsultation in Lunteren (NL)
  • 1979 "Volmarsteiner Rasiertexte / Notizen eines Rollstuhlfahrers"
    (genauere Angaben und weitere Buchveröffentlichungen)
  • 1981 Ehrendoktorwürde der Ev.-Theol. Fakultät der Universität Bochum
  • Seit 1983 Lehrauftrag (jeweils Sommersemester) an der Ruhruniversität Bochum zum Themenkreis:
    • der behinderte Mensch als Thema der Theologie
    • die Kirche als Kirche der Behinderten und Nichtbehinderten
    • Heil und Heilung
    • abendländische Befreiungstheologie
    • § 218 / Bioethik u.a.
  • Seit 1987: verstärkte Kooperation mit katholischer Theologie; unter “Aufsätze” sind mehrere Texte genannt (Aufsätze 1 / 2 / 8 / 9 / 10/ 12/ 24/ 26), die von kath. Seite erbeten waren, Aufsätze in kath. Zeitschriften, Vorträge vor kath. Fakultäten oder auf kath. Tagungen; vier kath. Professoren steuerten Texte bei zu dem sogleich zu nennenden "Kursbuch".
  • 1991 "Kursbuch Diakonie" (Hg.: Michael Schibilsky), Ulrich Bach zum 60. Geburtstag, (Neukirchener Verlag) Neukirchen 1991
  • 1996 (am 65. Geburtstag) Verabschiedung in Volmarstein, Beginn des Ruhestandes mit Umzug ins Sauerland (Kierspe-Rönsahl)
  • ab 1996 zunächst weitere Aufsätze und Vorträge (Stuttgart, Berlin, Nordhorn, Erfurt, Münster u.a.)
  • 1999: zusammen mit Andreas de Kleine (hg.): eine Handreichung zur "Bioethik" (vgl. unter “Bücher” 11)
  • Seit 1999 (schleichend wohl schon wenige Jahre vorher) erhebliche Verschlimmerung der Behinderung (Post-Polio-Syndrom) und (damit gegeben) Ausweitung der seit 1952 bestehenden Pflegeabhängigkeit - Einstellen der Vortragstätigkeit wurde nötig.
  • 2002: Verleihung des Wichern-Preises in Berlin.
  • verstorben am 8. März 2009 in Bergisch-Gladbach

 

nach oben